News

WTCR Rennen in den Niederlanden: Sand, Fans und Tarzan

2018-05-14T12:00:36+02:00 Mai 14th, 2018|2018, WTCR Race of Netherlands 2018|

In dem von OSCARO präsentierten FIA Tourwagen-Weltcup geht es für die Piloten von einem der härtesten Strecken der Welt zu einer der berühmtesten Kurven auf dem Planeten: nach Zandvoort mit der Tarzan-Kurve. Der WTCR gastiert vom 19. bis 21. Mai in den Niederlanden.

*100.000 Zuschauer werden erwartet

* Tommy-Time: Lokalmatador Tom Coronel kämpft in den Dünen

* Prinz Bernhard von Oranje gibt als Wildcard-Pilot sein WTCR-Debüt

* Max Verstappen tritt im Rahmen der Jumbo Racedagen auf

Die Tarzan-Kurve wurde legendär, als Gilles Villeneuve im Jahr 1979 beim Grand Prix der Niederlande Alan Jones überholte. Es ist die erste Kurve der Strecke und die Stelle, an der Piloten überholen und überholt werden. „Es passen locker drei Fahrzeuge nebeneinander“, so WTCR-Pilot Tom Coronel.

Coronel ist neben Prinz Bernhard van Oranje und Michael Verhagen einer von drei Niederländern im Feld. Im Rahmen der Jumbo Racedagen wird Max Verstappen, der bekannte Formel-1-Pilot aus den Niederlanden, einige Demorunden drehen.

Während Verstappen die Fans verzaubern wird, werden beim den WTCR OSCARO Rennen über 100.000 Zuschauer erwartet. In den ersten neun Runden gab es im Tourenwagen-Weltcup sieben verschiedene Rennsieger. Unter der Urlaubssonne werden enge Rennen erwartet.

Die Läufe am Montag werden live auf Eurosport übertragen. Die Sitzungen am Sonntag werden hingegen live auf wtcr.oscaro.com und auf der WTCR-Facebookseite gestreamt. Es gibt regionale Beschränkungen. Der Fahrer, der beim WTCR Rennen in den Niederlanden die meisten Punkte holt, wird zum TAG Heuer Most Valuable Driver (MVD) gekrönt.

Muller reist als Tabellenführer nach Zandvoort

Yvan Muller steht aktuell an der Spitze des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcups. In Zandvoort geht es in die nächste Runde. Die Strecke liegt direkt an der Küste der Nordsee. Der viermalige WTCC-Champion hat einen Vorsprung von 19 Punkten auf Gabriele Tarquini, der in Deutschland mit Problemen zu kämpfen hatte. Muller holte am Nürburgring in seinem Hyundai i30 N TCR hingegen einen Sieg und einen dritten Platz. Sein Teamkollege Thed Björk siegte im dritten Lauf.

„Es war gar nicht mein Ziel, wieder zurückzukehren“, so der Franzose. „Für mein Team habe ich es aber gemacht. Ich bin von der Entscheidung mittlerweile mehr als überzeugt. Wir haben zwei Siege und zwei Pole-Positions geholt. Es war für uns also ein perfektes Wochenende.“ Mit den Erfolgen von der Nordschleife hat sich Björk auf Platz drei in der Tabelle hochgearbeitet. Norbert Michelisz und Yann Ehrlacher komplettieren hinter ihm die Top 5. In der Teamwertung führt YMR vor dem BRC Racing Team und ALL-INKL.COM Münnich Motorsport. Sébastien Loeb Racing und das Audi Sport Leopard Lukoil Team runden die Top 5 ab.

WTCRoyal: Prinz mit Wildcard-Start

Prinz Bernhard von Oranje ist einer der beiden Wildcard-Piloten beim WTCR Rennen in den Niederlanden. Der Royal ist ein erfahrener Rennfahrer. Außerdem ist er der Besitzer des Circuit Zandvoort. Der 48-Jährige wird einen Audi RS 3 LMS aus dem Hause Bas Koeten Racing steuern. „Es ist eine einmalige Chance, im World Cup gegen acht ehemalige Champions anzutreten“, so der Prinz. „Die Rennen sind sehr eng und wir haben eine Liveübertragung im TV und im Internet. Mit mehr als 100.000 Zuschauern wird es ein großartiges Event werden.“

Verhagen will Chance nutzen

Der Niederländer will seine Chance nutzen und auf der großen Bühne glänzen. Auch Verhagen wird als Wildcard-Pilot am von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup teilnehmen. Der Rennfahrer wird ebenfalls für Bas Koeten Racing in einen Audi RS 3 LMS steigen. Der 30-Jährige tritt aktuell in einem BMW M4 in der Dutch Supercar Challange an und hat bereits bei Rennen der TCR Benelux und Deutschland Erfahrungen im TCR-Boliden gesammelt. Mit Bas Koeten Racing bestritt er in der vergangenen Saison ein Rennen in Zandvoort.

Ehrenamt wird beim WTCR Rennen in den Niederlanden gefeiert

Die ehrenamtlichen Helfer stehen beim WTCR Rennen in den Niederlanden im Fokus. Im Rahmen des FIA Volunteers Weekend wird die Arbeit der freiwilligen Helfer gefeiert. Sie machen den Motorsport in der heutigen Form überhaupt erst möglich. Die WTCR Fahrer werden ebenfalls Teil des Programms sein und an einigen Aktivitäten teilnehmen. Ähnliche Veranstaltungen wird es bei der Rally de Portugal und dem ePrix von Berlin geben.

Neue Ära nimmt Formen an

Das Regelbuch ist so konzipiert, sodass es Kurve für Kurve Überholmanöver geben soll. Im WTCR starten insgesamt vier Weltmeister und viele lokale und internationale Titelträger. Außerdem gibt es einige interessante Youngsters und drei Ex-Formel-1-Piloten. Mit sieben Hersteller verspricht der WTCR an jedem Rennwochenende spannende Läufe. Im WTCR – der neuen Bezeichnung der WTCC – gibt es pro Wochenende drei Rennen und zwei Qualifyings. Außerdem wird der TAG Heuer Most Valuable Driver Award an den Fahrer vergeben, der die meisten Punkte holt. Das erste Rennen wird live auf Facebook und wtcr.oscaro.com, der Seite des offiziellen WTCR Partners und Weltmarktführer für Autoersatzteile, gestreamt.

Foto: Essay Produkties